Ins Rollen gebracht

Markenrecherche und -schutz für Ono Deli

Bis unters Dach beladen mit gesunden Leckereien – vom Frühstück bis zum Dessert – ist der kleine Foodtruck von Ono Deli*: Smoothies, Overnight-Oats, Healthy Bars, Energiekugeln, Salate … Das Sortiment ist ebenso vitaminreich wie heiß begehrt, so dass der mobile Stand von Streetfood Festival über Events bis zu Firmenveranstaltungen und Caterings permanent unterwegs ist. Aus diesem Grund wurde es Zeit, die noch junge Marke zukunftssicher aufzustellen.

Uwe Wiethaup, Gründer von Ono Deli, freut sich über den Erfolg: „Wir haben mit unserem Konzept schnell sehr viel Zuspruch erhalten, daher wurde es Zeit, sich mit dem Thema Marke zu befassen. Dass wir hier professionelle Unterstützung durch die ttp Rechtsanwälte hatten, war für uns eine große Hilfe, weil wir die erforderlichen Formalitäten komplett in die kompetenten Hände von Friederike Christiansen legen konnten.“

Die Rechtsanwältin und Fachanwältin für Gewerblichen Rechtschutz ist Expertin rund um das Thema Marke und hat das junge Unternehmen gerne begleitet: „Mit dem Erfolg wächst auch der Wert einer Marke. Vielen Gründern ist dies nicht bewusst bzw. gerät das Thema Markenschutz angesichts des herausfordernden Geschäftsalltags oft in den Hintergrund. Hier genügt eine kurze Kontaktaufnahme und wir bieten das Rund-um-sorglos-Paket von der Recherche über die Eintragung bis zur Verteidigung im Falle von Markenrechtsverletzungen. Streetfood ist ein absoluter Trend, daher wird sich in den nächsten Jahren viel auf dem Markt bewegen. Somit war es der richtige Schritt von Ono Deli, früh auf uns zuzukommen.“

„Ono Deli ist für uns mehr als eine Marke auf dem Papier. Wir leben das Konzept, daher ist es beruhigend zu wissen, dass nun alles in trockenen Tüchern ist“, so Uwe Wiethaup.

Mehr unter: www.facebook.com/onofoodtruck

*Vor der Darstellung dieses Falls wurde das mandantenseitige Einverständnis eingeholt, das uns von unserer Verschwiegenheitsverpflichtung entbunden hat.

Aktuelles
Immer der Reihe nach – Abfindungsansprüche bei Insolvenzen
Kein gesetzlicher Urlaubsanspruch bei durchgehend unbezahltem Sonderurlaub