Sportsfreunde fürs Leben

Markenrechtliche Betreuung von Groundkeeper

Vier junge Männer, allesamt Studenten bzw. Absolventen der Hochschulen in Flensburg und Kiel, sind ausgezogen, um mit Groundkeeper* die Sportwelt zu revolutionieren: 

Die Kernidee klingt simpel, die Umsetzung ist jedoch komplex. Mit Hilfe einer digitalen Plattform sollen Nachfrage und Angebot zusammengebracht und dadurch sowohl sozialer und gesellschaftlicher als auch wirtschaftlicher Mehrwert geschaffen werden.

Als Gründer sind sie sich sicher: „Die Sportentwicklung muss der heutigen Zeit angepasst werden, sowohl im informellen, privaten, als auch im formellen Bereich. Wir müssen neue Organisationsformen finden, um Bewegungs-, Spiel- und Sportstätten aufrechtzuerhalten und auszubauen. Unser Schlüssel dazu ist die digitale Infrastruktur von Groundkeeper, die zu mehr Wirtschaftlichkeit und Wertschöpfung beitragen soll, aber gleichzeitig auch dazu dienen wird, Menschen zu verbinden und die zentralen Werte des Sportes zu pflegen, wie Fairplay, Inklusion, Kommunikation, Respekt, Toleranz und Freundschaft.“

Praktisch hat man sich dies so vorzustellen, dass eine Art soziales Netzwerk die Kommunikation zwischen aktiven Privatpersonen als auch Sportvereinen, (Hoch-)Schulen sowie Kommunen fördert und dadurch Synergien erzeugt. Groundkeeper bringt Nutzer zusammen, die gemeinsam Sport treiben wollen, informiert via interaktiver Landkarte über Trainingspartner, Mannschaften, Sportangebote und -anlagen im regionalen Umfeld und liefert zudem – in anonymisierter Form – Nutzerdaten zur wissenschaftlichen Evaluierung. Diese geben z.B. Aufschluss darüber, wie frequentiert welche Plätze sind, wo Einsparungs- und wo Investitionspotential besteht. 

Die Gründer tüffteln seit geraumer Zeit an ihrer Idee, die von Bund und EU gefördert wird. Im Frühjahr 2016 soll eine Beta-Version der Online-Plattform, zunächst lokal begrenzt auf Flensburg und Kiel, in Betrieb gehen. Vom Erfolg der Unternehmung ist man bei Groundkeeper fest überzeugt und setzt daher von Anfang an auf die markenrechtliche Betreuung durch die ttp RechtsanwälteRechtsanwalt Heiner Agge begleitet das Start-up und trägt für eine professionelle Markenführung Sorge: „Groundkeeper ist ein innovatives Unternehmen mit sehr guten Zukunftsaussichten. Der Schutz vor Nachahmern ist für die Gründer existentiell wichtig, um ihren Weg erfolgreich zu beschreiten.“

Das Geschäftsmodell bietet eine Reihe vielversprechender Ansätze, die derzeit verfeinert und in ein Social-Business-Model integriert und weiterentwickelt werden. Auch die Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten im Sportbereich zählt dazu. 

Eben diese Verbindung aus Ökonomie und Gemeinwohl ist es, die Groundkeeper zu etwas Besonderem macht, denn hier geht es um weit mehr als das reine Geldverdienen. „Mich begeistert, wie viel Herzblut in diesem Projekt steckt“, freut sich Heiner Agge. „Durch meine anwaltliche Beratung trage ich gerne zum Gelingen bei.“

Mehr unter groundkeeper.net

*Vor der Darstellung dieses Falls wurde das mandantenseitige Einverständnis eingeholt, das uns von unserer Verschwiegenheitsverpflichtung entbunden hat.

Aktuelles
Wasser zu Wein? – „Glühwein“ darf nicht zu viel Wasser enthalten
Kein Anspruch auf Annahmeverzugslohn bei ungeimpften Pflegekräften
1